Männliche Nomen (Masculine Nounse)

——> enden oft mit -e (manchmal mit Umlaut) ungefähr 90% !!
Beispiele: der Freund – die Freunde, der Ball – die Bälle, der Tisch – die Tische

männliche Nomen mit der Endung -e, -ent, -ist, -or
——> enden mit -n/-en
Beispiele : der Junge – die Jungen, der Deutsche – die Deutschen der Student – die Studenten, der Tourist – die Touristen, der Professor – die Professoren

männliche (und sächliche) Nomen mit der Endung -el, -en, -er
——> keine Pluralendung (manchmal mit Umlaut)
Beispiele: der Lehrer – die Lehrer, der Apfel – die Ă„pfel

Weibliche Nomen (Feminine Nouns)

——> enden oft mit -en oder -n ungefähr 90% !!
Beispiele: die Frau – die Frauen, die Freundschaft – die Freundschaften die Banane – die Bananen, die Frage – die Fragen, die Gabel – die Gabeln, die Nation – die Nationen!!! die Lehrerin – die Lehrerinnen, die Amerikanerin – die Amerikanerinnen

——> enden manchmal mit -e + Umlaut (oft einsilbige weibliche Nomen)
Beispiele: die Hand – die Hände, die Stadt – die Städte, die Maus – die Mäuse

Sächliche Nomen (Neuter Nouns)

—-> enden oft mit -e ungefähr 75% !!
Beispiele: das Bein – die Beine, das Jahr – die Jahre

—-> enden manchmal mit -er (manchmal mit Umlaut)
Beispiele: das Kind – die Kinder, das Buch – die BĂĽcher

—-> keine Endung bei -chen, -lein
Beispiele: das Mädchen – die Mädchen, das Brötchen – die Brötchen

Andere – Others

Wörter mit den Endungen -a, -i, -o, -u und -y und Abkürzungen (abbreviations)

——> enden oft mit -s
Beispiele: die Party – die Partys, das Auto – die Autos, die Kamera – die Kameras die DVD – die DVDs, der LKW – die LKWs

Ausländische Wörter mit Endungen -um, -a, -us, -is, -os (oft lateinische Wörter)

——> enden oft mit -en Beispiele: das Thema – die Themen, das Museum – die Museen